Porsche 911-Designer Butzi Porsche ist tot

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, ist in Trauer um Professor Ferdinand Alexander Porsche. Der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrates der Porsche AG ist am 5. April 2012 in Salzburg mit 76 Jahren verschieden.

Ferdinand Alexander Porsche wird im engsten Familienkreis im Familiengrab am Schüttgut in Zell am See beerdigt. Eine offizielle Trauerfeier wird zu einem späteren Zeitpunkt in Stuttgart ausgetragen. Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, lobte die Leistungen von Ferdinand Alexander Porsche für den Sportwagen-Hersteller: „Wir betrauern den Tod von Ferdinand Alexander Porsche. Als Schöpfer des Porsche 911 hat er in unserem Unternehmen eine Designkultur begründet, die unsere Sportwagen bis heute prägt. Seine Philosophie von gutem Design ist für uns ein Vermächtnis, das wir auch in Zukunft in Ehren halten werden.“

Nicht nur der Porsche 911 ist aus seiner Feder

F.A. Porsche – so nannten ihn seine Mitarbeiter – begann 1958 im Konstruktionsbüro der damaligen Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG. Sein gestalterisches Können zeigte sich schon bald, als er aus Plastilin das erste Modell eines Nachfolgers für die Porsche 356-Familie formte. 1962 trat er die Leitung des Porsche-Designstudios an und sorgte ein Jahr später mit dem Porsche 901 (auf Druck von Peugeot in 911 umbenannt) für internationales Aufsehen. Mit dem Porsche 911 kreierte F.A. Porsche eine Sportwagen-Legende, die heute in der mittlerweile siebten Elfer-Generation Pisten und Straßen der Erde unsicher macht. Neben den Straßenfahrzeugen nahm sich F.A. Porsche aber auch der Gestaltung diverser 1960er Jahre-Rennwagen an. Zu seinen bekanntesten Entwürfen gehören beispielsweise der Formel 1-Bolide Typ 804 oder der als überaus ästhetisch angesehene Porsche 904 Carrera GTS.

Ferdinand Alexander Porsche oftmals gewürdigt

Für die herausragende gestalterische Konzeption des Porsche 911, wurde der auch als Butzi Porsche bekannte Ferdinand Alexander im Jahr 1968 vom „Comité Internationale de Promotion et de Prestige“ geehrt. Nicht die einzige Würdigung für sein Werk als Designer oder einen einzelnen Entwurf – sein Schaffen wurde mit etlichen Ehrungen und Auszeichnungen prämiert. So kürte ihn das Industrieforum Design Hannover (iF) 1992 zum „Preisträger des Jahres“, während der österreichische Bundespräsident ihm 1999 den Professoren-Titel verlieh. Mit der Porsche AG pflegte Ferdinand Alexander Porsche als Gesellschafter und Aufsichtsrat stets enge Verbundenheit. 2005 trat er den Ehrenvorsitz vom Aufsichtsrat an und gab sein Aufsichtsratsmandat an seinen Sohn Ferdinand Oliver ab.