Mille Miglia – die Tausend Meilen von Italien

„Das schönste Rennen der Welt“ adelte einst Ferrari-Firmengründer Enzo Ferrrari die Mille Miglia, die „Tausend Meilen“ von Italien. Vom 15. bis 18. Mai werden sich rund 350 Oldtimer auf den Weg durch den Norden Italiens machen, um am einem der traditionellsten Rennen der Welt teilnehmen zu können.

Der weltberühmte Klassiker, zu dem eigens Modelle aus allen Teilen der Welt eingeschifft werden, übt auf die Fahrer eine ganz besondere Faszination aus. Da hier nur Oldtimer an den Start gehen können, die zwischen 1927 und 1957 gebaut wurden, bekommt man als Zuschauer Klassiker zu Gesicht, die sonst nur in Museen und in den Garagen der Besitzer aufbewahrt werden. Für die Fahrer selbst ist die Mille Miglia die ideale Möglichkeit, um noch einmal das Fahrgefühl wieder aufleben zu lassen und nebenbei können sie die einzigartige Landschaft Norditaliens genießen.

Bereits seit 1927 gehört die Mille Miglia zum jährlichen Rennkalender, aber seit jeher versuchen die Fahrer aus aller Welt die Dominanz der italienischen Fabrikate zu brechen. Zwar gelang es Mercedes und andere vereinzelt die Phalanx zu durchbrechen, aber im Großteil der Rennen behielten Lancia, Ferrari und Alfa Romeo die Oberhand.

Rein technisch ist die Mille Miglia eine ganz besondere Herausforderung, schließlich müssen die Oldtimer eine Strecke von 1.600 Kilometern bewältigen – nicht gerade eine tägliche Herausforderung. Der Ruhm, den man ernten kann, reicht aber für die Ewigkeit.