Stoewer-Automobile

Die Stoewer-Automobile wurden mit dem Ende des 2. Weltkrieges zu Grabe getragen. Die traditionelle Firma, die im heutigen polnischen Stettin zu Hause gewesen war, fiel nach der geographischen Neuordnung auf polnisches Gebiet und somit in staatliche Hände, wo anscheinend kein Interesse herrschte, die Produktion fortzuführen.

Das Unternehmen, welches schon 1858 als Feinmechanische Reparaturwerkstatt gegründet wurde, gehörte am Ende des 19. Jahrhunderts zu den Pionieren des Automobils. Mit dem „Große Stoewer Motorwagen“ sollte eine neue Ära des Unternehmens eingeläutet werden, die selbst durch die Wirtschaftskrise kein Ende fand. Zu den Glanzzeiten von Stoewer agierte man mit Horch und Mercedes auf Augenhöhe. Der Vorteil des Unternehmens war, dass man sich auf hochwertige und sportliche Luxuswagen spezialisiert hatte, statt einer typischen Massenproduktion zu folgen. In den 20er und 30er Jahren entwickelte man solide Modelle, die eine breite Käuferschicht fanden.

Zwischen 1917 und 1926 wurde die Herstellerpalette von Stoewer um die Produktion von Traktoren erweitert. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten begann eigentlich schon der Niedergang des traditionellen Unternehmens, denn man wurde in die staatlich gelenkte Rüstungsproduktion eingebunden und war für 11.000 Exemplare LEPKW verantwortlich. Die Beteiligung an der Rüstungsproduktion dürfte wohl die späteren Machthaber dazu veranlasst haben, das Unternehmen aufzulösen.

Liebhaber von historischen Automobilen sind bei Oldtimer-Auktionen ständig auf der Suche nach Stoewer-Automobilen. Gut erhaltenen Modellen müssen sich hinter den Neuheiten des Genfer Autosalon keinesfalls verstecken.