Schadstoffklassen bei Oldtimern

Inhaber von Oldtimern sehen sich seit der Einführung der Umweltzone und der verschärften Verordnung zu den Schadstoffklassen einer Problematik gegenüber, die aus kaum zulässt, dass die Fahrzeuge noch im Innenstadtbereich bewegt werden dürfen. Sicherlich gehören sie nicht zum ständigen Straßenbild, aber berühmte Oldtimer-Korsos, die alljährlich standfanden, stehen jetzt vor dem Aus.

Die Schadstoffklasse ist abhängig von Grenzwerten für Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoff, Stickstoff und Partikel. Dabei werden die Grenzwerte auch den unterschiedlichen Motoren (Ottomotor oder Dieselmotor) sowie die Fahrzeugtypen wie LKW, Moped, PKW usw. angepasst. Die einzelnen Grenzwerte müssen für eine gewisse Zeit oder eine gewisse Kilometerleistung von den Herstellern garantiert werden. Seit dem 1. Januar 2005 müssen Neufahrzeuge der Euro 4-Norm entsprechen.

Bei Oldtimern ist das Problem, dass sich die geforderten Abgasfilter oder Katalysatoren in den seltensten Fällen nachgerüstet werden können. Somit fallen fast alle Oldtimer in die Schadstoffgruppe 1, die ein Führen des Fahrzeugs im Innenstadtbereich vollkommen ausschließt. Nun sind Anhänger von Oldtimern gemeinsam mit den Städten und Kommunen auf der Suche nach einer Kompromissregelung, die es zu bestimmten Anlässen und für einen begrenzten Zeitraum erlaubt, die Oldtimer in der Innenstadt zu bewegen.

Leider konnte bisher noch keine Übereinstimmung gefunden werden, aber man äußerte sich hoffnungsvoll, dass dies bald geschehen könnte.