Porsche 928: 911-Ablöse auf Abwegen

Dass der 928 Porsche auf dem Automarkt ins Gerede brachte, war nicht hilfreich: Die Mehrheit wollte ihren geliebten Porsche 911 nicht vom neuen Porsche 928 abgelöst wissen.

Den Porsche 928 traf damit der volle Widerstand der anvisierten Zielgruppe. Doch diese wollte nichts vom luxuriösen 928 wissen, der zudem auch Schwierigkeiten hatte, dem Porsche 911 in der Fahrleistung zu folgen. Im Debütjahr 1977 waren der wassergekühlte V8 Motor vorn und das Transaxle-Getriebe hinten ohnehin wichtiger: Auch die hochklappbaren Scheinwerfer waren am Porsche 928 Teile, die für Stirnrunzeln sorgten. Wenngleich das Porsche Management recht bald feststellen musste, dass der 928 keinesfalls geeignet war, den Sportwagen 911 zu ersetzen, so ergänzte er doch das Portfolio um einen exzellenten Gran Turismo. Im Autohaus erkannten die Kunden dies auch; so wurde der Porsche 928 schließlich bis 1995 hergestellt.

Porsche 928 S – weniger Durst, mehr Leistung

Mit dem Porsche 928 folgten auch weitere Neuheiten, die der Porschefahrer – ganz gleich ob 911 oder 924 – damals nicht kannte. So sorgte die Weissach-Achse durch automatische Korrektur von Vorspur-Änderungen für mehr Fahrsicherheit: Elektronik hielt erst mit dem einige Jahre später erhältlichem ABS Einzug. Auch ein kühlbares Handschuhfach und eine Reinigungsmittel-Dosierpumpe für die Scheibenwaschanlage brachten praktischen Komfort.
Wer mit den 240 PS des Basis-928 oder den 300 PS des Ökoautos Porsche 928 S (25% weniger Verbrauch durch höherer Verdichtung und Superbenzin) nicht auskam, ließ die Firma Gemballa Porsche Tuning durchführen. Mehr Leistung, mehr Endrohre, Spoiler und Bodykits fanden an das ursprünglich geschmackvolle Coupe und machten es, nun ja, immerhin zu einem absoluten Hingucker. Die Firma meldete jungst Insolvenz aufgrund ihres vermissten Chefs an.

928 S4 und 928 GTS: Saft und Kraft

Nachdem der Porsche 928 S erst erstarkte und dann dank Katalysator schwächelte, kam der vor allem mit Vierstufen-Automatik beliebte Porsche 928 S4 im Jahr 1986 in die Autohäuser. 320 PS und 430 Nm machten ihn zum Autobahn-Schreck und 6er BMW-Feind. Noch brachialer gab sich der ab 1991 ausschließlich erhältliche Porsche 928 GTS, der mit 350 PS 276 km/h rannte und damit besserverdiendende Freiberufler auf der Überholspur komfortabel und rasch zum nächsten Termin brachte. Schneller waren einige, doch komfortabler nicht. Wer diesen Porsche Oldtimer im Alltag fahren will, darf auch weiterhin Oberklasse-Preise für  die mitunter extrem teuren Porsche-Teile und den großen Durst bezahlen. Davon ist auch der GTS-Youngtimer leider nicht ausgenommen.