Ford Scorpio – der Scorpion macht keinen Stich

Der Ford Scorpio hatte mit seinem Vorgänger, dem beliebten Ford Granada mit Ausnahme auf den Heckantrieb nicht viel gemein. Das war der wesentliche Fehler vom Ford Youngtimer.

Der Ford Scorpio hatte die unrühmliche Aufgabe, sich ab 1985 als Granada-Nachfolger am von Uwe Bahnsen geprägte Ford Design mit Fließheck und große Glasfläche einzubringen. So rollte eine große Fließheck-Limosine in die Showrooms der Ford Händler und erfuhr dort wenig Beachtung. Letzteres hatte im Wesentlichen zwei Gründe: Wer ein großes Autos der gehobenen Mittelklasse wollte, griff bei traditionell bei Mercedes und BMW, neuerdings auch bei Audi zu. Lieder war der typische Fordkunde eher konservativ eingestellt und mit dem Granada Stufenheck sehr zufrieden. Gerade dies ließ der Ford Youngtimer Scorpio zunächst missen – dummerweise auch den Kombi.

Ford Scorpio – Cosworth 24V oder 2,5 TD?

Das Ford Scorpio Stufenheck wurde schließlich 1989 nachgereicht, der Scorpio Kombi namens Turnier erst 1992 – zu spät, um noch das Ruder herumzureißen. Dabei wartete der Ford Youngtimer mit Features wie dem ersten serienmäßigem ABS überhaupt und außerordentlichem Platzangebot auf, zudem war Allradantrieb für manche Versionen verfügbar, ab 1991 sogar ein Scorpio Cosworth mit 2.9-l-V6 mit 24 Ventilen und 195 PS. Besonders beliebt waren allerdings der weniger aufwendige 2.9i mit 145 PS und der 120S P starke Ford 2.0 Reihenvierer mit Einspritzung. Weniger zeitgemäß waren die von 1985 bis 87 bzw. 89 erhältlichen Einachter und Zwoliter mit Vergaser. Knorrige Ford Diesel gab es auch, allen voran der 2.5 TD mit 115 PS.

Ford Youngtimer ohne Erfolg

Dass es den Ford Youngtimer als Scorpio Ghia gab, war Ehrensache und eine der wenigen von Anfang an korrekten Entscheidungen. Doch auch unterhalb dieser Topausstattung waren Annehmlichkeiten wie Zentralverriegelung, elektrische Außenspiegel und Fensterheber zu haben. Als weniger gelungen erwies sich das Facelift von 1994, dass dem Ford Scorpio eine pummelige Front und ein schwammiges Heck bescherte. So kam es dann auch, dass die weitestgehend baugleichen Consul und Granada in 13 Jahren 1,6 Mio. verkaufte Einheiten feierten, der Scorpio bis zu seiner Einstellung hingegen nur 850.000 Absätze vorweisen konnte.