Das Meilenwerk in Berlin

Ich würde das Meilenwerk in Berlin schon eher als einen Meilenstein betrachten. Wo bekommt man sonst auf einem Fleck – gut, ein ziemlich großer Fleck – alles, was das Oldtimerherz begehrt?

Zwar macht das Meilenwerk Berlin schon aufgrund seines restaurierten Gebäudes und der vielen Glasfronten den Eindruck eines Oldtimer-Museums, aber dem ist beim besten Willen nicht so. Im Inneren herrscht reges Treiben, denn die einzelnen Teilflächen sind u. a. an Handwerker, Clubs und Einzelhändler vermietet. Ob nun Kfz-Mechanikern, Sattlern, Gutachtern oder selbst Automobilfotografen – so ziemlich jeder Berufsgruppe, die auch nur im Entferntesten mit der Liebe zu Oldtimern zu tun hat, begegne ich hier.

Diese, oder ähnliche Oldtimer kann der Liebhaber mit Staunen im Meilenwerk bewundern.

Dort finde ich hochqualifizierte Werkstätten, die adäquate Reparaturen an meinem Oldtimer durchführen können. In direkter Nachbarschaft werden entsprechende Serviceleistungen erbracht. Auch für Zubehör oder Accessoires muss ich nicht weit gehen. Und wenn der Tag zu anstregend war oder Wartezeiten zu meistern sind, kehre ich einfach in das Restaurant oder in den Biergarten ein.

Selbst wenn ich alle Oldtimer-Clubs an einen Tisch bringen wollte, wäre das im Meilenwerk Berlin ohne Weiteres möglich. Denn das Meilenwerk Berlin hat eigens dafür sehr große Eventflächen eingerichtet. Mit mehr als 180 Veranstaltungen jährlich kann das Meilenwerk Berlin aufwarten – Tendenz steigend! Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die Räumlichkeiten vollklimatisiert und mit Parkett ausgelegt sind sowie bei Bedarf verdunkelt werden können. So steht einem schönen Gala-Abend nichts mehr im Wege.

Was ich aber richtig klasse finde, sind die Einstellboxen für private Sammler. Hier können Privatleute ihre Oldtimer zu besten klimatischen Bedingungen unterstellen. Durch die Verglasungen der Einstellboxen bekommt das Meilenwerk Berlin letztendlich doch noch einen musealen Touch.