Bullauge sei wachsam: 35 Jahre Daihatsu Charade

1977 rollte in Japan der Kleinwagen Daihatsu Charade mit Dreizylinder-Triebwerk in den Handel und avancierte noch im selben Jahr zum „Auto des Jahres“. 35 Jahre danach blickt der clevere Cityflitzer Charade auf eine bewegte Geschichte zurück.

Beschwingt vom Erfolg auf dem Heimatmarkt startet Daihatsu bereits 1978 mit dem Export des Charade nach Europa. 1979 war es dann auch dieses Modell, mit dem Daihatsu in Deutschland den Vertrieb aufnahm. Rasch wurde dem viertürigen, 37 kW/ 50 PS leistenden Charade ein Zweitürer zur Seite gestellt, der heute vor allem wegen seines skurrilen Bullauges in der C-Säule ein begehrtes Liebhaberstück ist. 1983 rollte die zweite Generation des Charade an. Sie hatte in Höhe, Breite und Länge zugelegt und so mehr Platz im Innenraum geschaffen. Erstmalig gab es mehrere Leistungsstufen. Dem quer verbauten Einliter-Dreizylinder hielt man aber die Treue.

Daihatsu Charade Gtti sorgt für Aufsehen

1987 präsentierte der Charade der dritten Generation sein neues, modernes Antlitz. Fließende Linien lösten Volvo-mäßige Kanten ab. Speziell die hübsch gerundete Heckpartie brachte positive Kritik. Mitte der 80er gingen die Daihatsu-Ingenieure dann aufs Ganze und lancierten den Daihatsu Charade Gtti. Dem Dreizylinder wurde per Einspritzung, Turbolader und Vierventiltechnik zu 74 kW/101 PS verholfen. Nicht verwunderlich, dass der Charade Gtti, der mit gerade mal 810 Kilogramm Leergewicht in acht Sekunden von 0 auf 100 km/h stürmte, oftmals und erfolgreich im Motorsport Einsatz fand.

Charade inzwischen baugleich mit Toyota

24 Jahre später kam mit dem achten Daihatsu Charade 2011 ein erwachsenes und dynamisches Modell das mit dem Toyota baugleich ist. Nach wie vor attraktiv sind die stadttauglichen Außenmaße und der geräumige Innenraum des erfolgreichen Kleinwagens. Ein Novum ist der spritzige und sparsame 1,33-l-Dual-VVT-i Vierzylinder-Benziner mit 73 kW/ 99 PS. Der durchschnittliche Verbrauch beträgt 5,2 Liter je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 119 g/km gleichkommt. Damit zählt der neue Charade zu den sparsamsten Modellen seiner Fahrzeug- und Leistungskategorie.