Oldtimer auf dem Autosalon Genf

Altmetall gehörte zwar nicht zu den Hauptattraktionen vom Genfer Autosalon 2011, fehlte in Genf aber trotzdem nicht. Was waren die heißesten Oldtimer auf dem Genf?

Auf dem Autosalon Genf waren aktuelle Neuwagen und mitunter äußerst skurrile Concept Cars freilich in der absoluten Mehrheit. Doch hier und da fand sich noch ein Fahrzeug, an dem Kunststoff nicht den Hauptbestandteil ausmachte. So zum Beispiel am Fiat Stand: Die Italiener präsentierten auf dem Genfer Autosalon das hinter Christine und KITTs bösem Bruder KARR böseste Auto des Planeten – ein Rekordfahrzeug der dreißiger Jahre, das bei seinen dem Fahrten in Frankreich durch den ohrenbetäubenden Flugzeugmotor und die rote Lackierung zum Spitznamen „Mefistofele“ kam.

Nachwuchsförderung auf dem Genfer Autosalon

Auch Morgan war auf dem Genfer Autosalon 2011 zu Gast – und präsentierte neben seinen modernisierten, kompromisslosen Sportwagen auch einige Klassiker der Vorkriegszeit, namentlich zwei der legendären Morgan Threewheeler. Der erste überraschte die Besucher in Genf mit olivgrünem Mattlack und Haifischgebiss, der zwot überzeugte mit schlichtem grau. Und für die lieben Kleinen gab es allerbeste Nachwuchsförderung: Das rasante Dreirad stand auch in Kindergröße bereit. Leider nur zu Beträgen, für die die ganze Bobbycarfabrik seinen Besitzer wechseln würde.

Rüdes Verhalten und Schlangengefahr auf dem Autosalon Genf

Dass Sbarro in Genf zwei seiner Replika-Boliden präsentierte, war nahe liegend – immerhin war es doch quasi ein Heimspiel für den Schweizer, dessen wilde Kreationen ohnehin zum festen Repertoire vom Genfer Autosalon gehören. Auch AC Cars hatte einen wie Sbarro abgezäunten Stand – aber eine Cobra gehört schließlich hinter Gitter. Zumal sich zahlreiche Besucher auf dem Autosalon Genf 2011 nicht um Schilder a la „Don’t touch it“ scherten.