Alfasud Sprint – Rasse und Rost aus Bella Italia

Was konnte dem technisch und optisch interessanten Alfa Romeo Alfasud noch mehr Aufmerksamkeit bescheren? Klar, ein rasantes Coupe. Hier kommt der Alfasud Sprint!

Wem ein Alfa Romeo GTV in den 70er oder 80er Jahren zu teuer war, konnte eine Nummer tiefer greifen und sich den Alfasud kaufen. Der hatte zwar Front- statt Heckantrieb und war nicht mit V6-Motoren lieferbar, aber speziell als Alfasud Sprint eine flotte Nummer im Kompaktwagen-Segment. Das dreitürige Alfa Romeo Coupe debütierte im September 1976 und wurde bis Dezember 1989 vermarktet, deutlich länger als die bis Juni 1983 gebaute Alfasud Limousine. Der 402 cm lange, 162 cm breit und 130 cm hohe Sprint war gegenüber dem normalen Alfasud optisch komplett eigenständig. Seit Frühjahr 1983 verkauften die Alfa Romeo Händler das Fahrzeug nur noch als Sprint ohne Alfasud-Zusatz.

Alfasud Sprint leicht und agil

Dem Alfa Romeo Alfasud Sprint verlieh der tief und längs eingebaute wassergekühlte Boxermotor mit vier Zylindern eine gute Straßenlage. Der Hubraum des Vierzylinders begann zunächst bei 1,3 Litern, wurde dann anlässlich der Modellpflege im Frühjahr 1983 auf 1,4 und 1,5 Liter vergrößert. Später hielt noch das 1,7-Liter-Triebwerk aus dem Alfasud-Nachfolger Alfa Romeo 33 Einzug. Mit einer Masse von 838 bis 915 kg bei 75 bis 118 PS kam der Alfasud Sprint auf ein gutes Leistungsgewicht Die Karosserie gestaltete Giorgetto Giugiaro. Ähnlichkeiten zu dem zur gleichen Zeit ebenso von Giugiaro entworfenen VW Scirocco dürften daher nicht zufällig sein.

Alfasud-Bestand stark gelichtet

Vom Alfasud Sprint brachte Alfa Romeo im Laufe der Jahre verschiedene Sondermodelle in den Handel, die sich meist durch sportlichere Erscheinung Note von der Serie abhoben und deren Vermarktung teilweise auf bestimmten Ländern vorbehalten war. Auch im Motorsport fand der Alfa Romeo Oldtimer Fahrzeug häufige Verwendung. Mit 121.434 gefertigten Einheiten gehört der Alfasud Sprint zu den erfolgreichen Modellen von Alfa Romeo. Allerdings haben Rost und die dank der oft ungelernten Arbeiter des Werkes nahe bei Neapel Verarbeitungsfehler – wie bei der Limousine – den Bestand des Alfa Romeo Sprint stark ausgedünnt.