Winterreifen-Test 2013: Finger weg von Billig-Reifen

Wer es bis jetzt noch nicht getan hat: Es wird höchste Zeit, die Winterreifen aufzuziehen. Winterreifen sind durch die StVO bei Schnee, Matsch, Eis und Glätte gesetzlich vorgeschrieben. Fahrzeugführern, die sich nicht daran halten, droht ein Bußgeld. Für maximale Sicherheit in der kalten Jahreszeit empfiehlt sich allerdings ein Qualitätsvergleich. Nach ihrem Winterreifen-Test 2013 warnen der ADAC sowie die Stiftung Warentest davor, bei der Anschaffung der Reifen allzu sehr zu sparen. Mehrere getestete Billigreifen eignen sich trotz anderslautender Herstellerversprechen nicht für den Winter.

Warnung vor Billigreifen aus chinesischer Produktion

ADAC-Experten und Verbraucherschützer haben sich die Fahr- und Sicherheitseigenschaften von insgesamt 32 Winterreifen näher angesehen. Am schlechtesten schnitten dabei Billgreifen aus China ab. In einigen Fällen waren ihre Gleichförmigkeitswerte so schlecht, dass der Reifen nur mit Mühe richtig rund lief.

Auf der sicheren Seite seien Verbraucher vor allem dann, wenn sie auf Markenprodukte von bekannten Reifenherstellern setzen. Auch von den Zugpferden der Branche gebe es im Handel im Übrigen oft Schnäppchenangebote (z.B. im Pneuhage Online Shop), die mit hervorragenden Sicherheitseigenschaften punkten. Gute Noten erhielten in der Kleinwagen-Klasse (beispielsweise für Audi A1, VW Polo oder Citroen C3) sieben weitere Winterreifen. Der neue Dunlop Winter Response 2 bewährte sich auf Schnee und nasser Fahrbahn sowie im Hinblick auf geringen Spritverbrauch. Der Michelin Alpin A4 überzeugte durch besonders niedrigen Verschleiß, der Semperit Speed-Grip 2 durch Sparsamkeit. Der Nokian WR D3 zeigte seine Stärken vor allem auf trockener Fahrbahn.

In der Mittelklasse, etwa für die Mercedes-C-Klasse, Audi A3, Opel Astra oder Skoda Octavia, wurden nur vier Winterreifen mit „Gut“ bewertet“. Der Continental WinterContact TS850 erhielt auf Schnee sogar eine Top-Bewertung. Für empfehlenswert hielten die Tester ansonsten vor allem den Michelin Alpin A4 wegen seines geringen Verschleißes oder den Bridge Stone Blizzak LM-32S wegen guter Nässeeigenschaften.

Mangelhafte Winterreifen – Sicherheitsrisiko bei Eis und Schnee

Im ADAC-Winterreifen-Test durchgefallen sind dagegen vier Produkte. Die Marken Interstate Winter IWT-2, Kormoran Snowpro b2, der Maragoni 4 Winter E+ sowie der Sailun Ice Blazer WSL-2 wurden mit „Mangelhaft“ bewertet. Auf nasser Fahrbahn oder auf Schnee fanden diese Winterreifen wenig Halt und sind aus Sicht der Tester daher ein explizites Risiko für die Sicherheit des Fahrzeugs.

Bild von: thinkstock, iStock, 464925691, Nneirda