Waschanlage oder selber Putzen – so bleibt Ihr PKW gut in Schuss

Die ersten Sonnenstrahlen nach einer Woche Regen erfreuen das Autofahrerherz und da drängt sich gleich die Frage auf, wie das geliebte Fahrzeug am besten zu reinigen ist. In der bequemen Waschstraße oder per Lack schonender Handwäsche. Was an diesem Mythos dran ist, dass nur eine Handwäsche das Nonplusultra für ein blinkendes Automobil ist, verraten wir hier.

Der Waschvollautomat

Der Waschanlage haftete eine lange Zeit das Image des Lackzerstörers an. Früher stimmte das auch. Waren die Nylonborsten stark abgenutzt, hinterließen sie Schlieren und nicht selten Kratzer im Farbkleid. Dieser Mythos ist heute fast überall Geschichte. Moderne Waschstraßen verfügen über weiche Textillappen, die dem Autolack zwar den Dreck aber nicht den Glanz nehmen. Besonders hartnäckiger Schmutz wie Teer oder Insekten bedarf zwingend einer Vorwäsche, da sonst kaum ein perfektes Ergebnis erzielt wird.

Der große Trumpf der Waschstraße ist die Umweltverträglichkeit. Alle modernen Autowaschsalons sind mit Ölabscheidern und Wasserrecyclingsystemen ausgestattet. Felgen und Reifen werden gleich mit gereinigt. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 14 Litern pro Waschgang offenbart sich zusätzlich Wassersparpotenzial.

Die Handwäsche – die Alternative?

Die klassische Reinigung per Hand ist für viele immer noch die schonendste Alternative das Auto zu pflegen.

Das hat sich heute relativiert. Wer sein Auto vor der Haustür waschen möchte, sollte vorher bei der Gemeinde nachfragen, ob diese das genehmigt. Eine Handreinigung kann ernste Umweltschäden nach sich ziehen, wenn Öle und andere Stoffe ins Grundwasser sickern. Verkratzen kann man das Automobil auch per Handwäsche durch verdreckte Schwämme oder Bürsten.

Für alte Cabrios empfiehlt sich die klassische Reinigung, da das Stoffverdeck meist mit den Wassermassen der Waschanlage überfordert ist und undicht werden kann. Wer dennoch selbst Hand anlegen möchte, ist mit einem weichen Frotteetuch sehr gut bedient. Gewaschen werden sollte im Schatten und anschließend sollte man das Automobil mit einem Lederlappen sorgfältig trocknen. Eine Politur schützt den Autolack nachhaltig.

Punktsieg Waschstraße

Für die Waschstraße sprechen ganz klar die Umweltverträglichkeit und die modernen Textillappen, die genauso schonend zum Lack sind, wie eine klassische Handwäsche. Hochwertige Felgen und Reifen, die man zum Beispiel bei Gripgate finden kann, sollte man allerdings trotzdem manuell reinigen. Eine Handwäsche ist vor allem für ältere Cabrios mit Stoffverdeck geeignet. In unserem Vergleich Punktsieg für die Waschstraße.

Image: thinkstock, iStock, 463697359, Tomwang112