Ungeliebter Kompaktwagen: Der Kaiser Henry J

Der Henry J wurde von der Kaiser-Frazer Corporation gefertigt und nach einem ihrer Besitzer Henry J. Kaiser benannt. Der Kompaktwagen sollte ein Massenprodukt werden, doch nach Jahren kriegsbedingter Entbehrungen wollten die US-Amerikaner nun gern etwas mehr.

Der Henry J wurde am28. September 1950 vorgestellt und war als Vierzylinder mit 68 SAE-PS sowie mit einem 80 SAE-PS leistendem Reihensechser lieferbar. Der kompakte Oldtimer hat diverse Konstruktionsdetails, die nur eingebaut wurden, da sie bei der Vergabe des Staatskredits 1949 an die Kaiser-Frazer Corporation zugesagt wurden. Kaiser-Frazer hätte die Kreditauflagen verletzt, wäre der Wagen samt Steuern und Auslieferungspauschale teurer als 1.300 US-$. Daher erhielt der Henry J möglichst wenig Sonderausstattung und bestand aus möglichst wenig Teilen.

Kaiser-Frazer spart am falschen Ende

Aus diesem Grunde war der Kaiser Henry J als zweitürige Limousine mit festen hinteren Seitenscheiben konzipiert. Um Stanzkosten zu sparen, entbehrten frühe Modelle sogar einer Kofferraumklappe; die Besitzer konnten nur nach Umlegen der Rückbank auf den Gepäckraum zugreifen. Die Basisausstattung ließ ferner Handschuhfach, Armauflagen, die rechte Sonnenblende und eine Lüftung missen. Damit war Henry J wohl erschwinglich, doch gab es bereits für wenige Dollar gab’s einen Chevrolet 150, der mit Heckklappe und hinteren Ausstellfenstern punktete.

Der Henry J bot zu wenig fürs Geld

Der Chevy, der Ford und weitere günstige Konkurrenten waren deutlich größer und boten eine geräumigeres Interieur. Kaiser-Frazer offerierte ab 1951 die Gepäckraumklappe mit einigen anderen Ausstattungsfeatures als Extraausstattungspaket. Der Absatz des Henry J sank trotzdem von Jahr zu Jahr. Im Frühjahr 1953 beschloss Kaiser Motors die Einstellung des Henry J zum Ende des Modelljahres 1953. Die Versuche, die übrigen Wagen 1953 abzusetzen, misslangen. So machte man diese Fahrzeuge zu 1954er-Modellen, bis alle rund um das Werk in Willow Run, Michigan, befindlichen Autos verkauft waren.