Pontiac Astre – der besondere US-Kleinwagen

Der Pontiac Astre wurde von 1972 bis 1977 produziert. Als Vertreter der Subcompact-Klasse, also ein Kleinwagen, hätte er zu Zeiten der ersten Ölkrise und kurz danach ein Hit sein müssen.

Das war der Pontiac Astre aber nicht. Zunächst war das größtenteils identische Schwestermodell des 1970 eingeführten Chevrolet Vega als zwei- und dreitüriges Coupé sowie als dreitüriger Kombi in Kanada erhältlich. 1975 wurden zudem satte 131 Exemplare des hinten verblechten Panel Van gebaut. Auch ausstattungsbereinigt kam der Astre teuer als der Vega, sodass nur wenige Kunden bereit waren, in diesem wenig imageträchtigen Segment mehr Geld als nötig auszugeben. Während der Pontiac Oldtimer sich zum Ladenhüter entwickelte, fuhren seine Mitbewerber Vega und auch der Ford Pinto Rekordabsätze ein.

Pontiac Astre erhält den Iron Duke zu spät

Eine Schwachstelle des Astre war der 2,3-l- Aluminium-Vierzylinder mit 79 PS – mit Doppelvergaser 88 PS – der seine Kraft über ein Viergang-Schaltgetriebe oder eine Dreigangautomatik übertrug. Das an sich moderne Aggregat aus dem Vega war alles andere als ausgereift, was bei dem höheren Preis freilich für noch größere Verstimmungen sorgte. Im Modelljahr 1976 sank die Leistung auf 71 bzw. 85 PS; optional gab es für den Pontiac Astre ein neues Fünfgang-Schaltgetriebe. Erst 1977 wurde der Chevy-Motor gestrichen, den der 2,5 Liter große, grundsolide Pontiac Iron Duke-Vierzylinder mit 91 PS ersetzte.

Der Astre Kombi lebt als Pontiac Sunbird weiter

Doch da war es für den Pontiac Astre schon zu spät; im Herbst 1977 fiel der 451 cm lange, 166 cm breite und 127 bis 132 cm hohe Astre aus dem Programm der Pontiac Händler; bis dahin waren zwischen 1975, der Markteinführung in die USA, und 1977 insgesamt 147.773 Exemplare vom Band gelaufen. Jetzt aber war die Ölkrise längst vergessen, und andere deutlich durstigere Pontiac Oldtimer, nämliche Pontiac Firebird und Trans Am verkauften sich wie geschnitten Brot. Ganz starb der Astre aber nicht: Der Kombi wurde mit geänderter Frontpartie bis 1980 als Pontiac Sunbird weitergeführt.