Opel Kadett A 1000 – Der perfekte Anti-VW

Nein, dies ist kein Scherz. 1957 erhielt der Chefkonstrukteur von Opel, Dr.-Ing. Karl Stief, vom amerikanischen Mutterkonzern General-Motors die Order, einen „perfekten Anti-VW“ zu entwickeln. Der Opel Kadett A 1000 sollte die Marktdominanz des VW Käfers brechen.

Der erste seiner Art war der Kadett freilich nicht. Schon in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde in Rüsselsheim ein Fahrzeug mit dem Namen „Kadett“ gefertigt.

Vom „neuen“ Kadett erfuhr die Öffentlichkeit sehr wenig. Erst als in Bochum eigens ein neues Werk gebaut wurde, deutete es sich an, dass Opel ein neues Modell in Planung hatte. Mehr, als dass es ein Kleinwagen werden sollte, erfuhr man aber jetzt auch noch nicht.

Sehr viel Informationen über die Entwicklungszeit des Kadett sind bis heute nicht bekannt. Opels Heimlichtuerei war in dieser Hinsicht ein voller Erfolg.

Der Opel Kadett A 1000 war wesentlich moderner als der VW Käfer

Die große Stärke des Kadett war seine Karosserie, mehr Platz, bessere Sicht und im Vergleich zum Käfer vor allem einen größeren Kofferraum bot der neue Rüsselsheimer, Pardon.. Bochumer, für seine Passagiere. Und auch sonst war er seinem Konkurrenten weit voraus. Nicht nur, dass der wassergekühlte Opel Kadett A 1000 über eine gute Heizung verfügte, er benötigte auch bei ähnlicher Motorleistung weniger Treibstoff als der VW Käfer. Nur in Puncto Lebensdauer konnte der Kadett nicht die Nase vorn behalten. Während sein Motor noch bis in die 90er Jahre verbaut wurde, hatte die Rostanfälligkeit der Karosserie dafür gesorgt, dass der Kadett A 1000 bereits in den 70ern beinahe völlig von den Straßen Deutschlands verschwunden war.

Den Opel Kadett A 1000 gab es seiner Zeit in drei Varianten: Seit 1962 in der Grundversion für 5.075 DM, ab 1963 als Caravan für 5.445 DM und als Coupé für 5.775 DM. Allen drei gemein war der 1,0-Liter-OHV-Kurzhub-Motor mit einer Leistung von 40 bis 48 PS.

Trotz seinem relativ kurzem Produktionszeitraum von 1962 bis 1965 wurden in Bochum ganze 649.512 Exemplare produziert. Noch erfolgreicher war sein Nachfolger, der Kadett B. Er verkaufte sich zusammen mit dem etwas luxuriöserem Opel Olympia 2,7 Millionen Mal.

Leider hat der Rost nicht viele Exemplare dieser Klassiker übrig gelassen. Es war wohl doch so, dass in dieser Hinsicht der VW-Käfer dem Anti-VW über war.