Oldtimer Versicherung

Wie alle Fahrzeuge, die in Deutschland auf Straßen bewegt werden, muss für Oldtimer mindestens eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Natürlich möchten Besitzer von richtigen Schätzen ihr gutes Stück wesentlich besser versichert wissen, um Vandalismus bei Ausstellungen oder sonstigen Schäden finanziell aus dem Weg zu gehen.

Die Versicherungsvielfalt ist hierbei ebenso facettenreich wie bei herkömmlichen Autos. Zunächst lässt man seinen Oldtimer im Wert schätzen, um ihn besser kategorisieren zu können. Wenn der Wert höher als 5.000 Euro liegt, sollte man zumindest eine Teilkasko-Versicherung in Betracht ziehen. Bei Wertigkeit über 15.000 Euro ist eine Vollkaskoversicherung schon fast Pflicht, denn der Oldtimer steigt eher in seinem Wert, als das er verliert.

Wenn diese Werteinschätzung vorgenommen wurde, muss man sich im Klaren sein, wofür der Oldtimer dient. Wenn er noch als reguläres Fahrzeug im Straßenverkehr eingesetzt wird, sollte das Versicherungspaket sehr umfangreich geschnürt werden. Eine Fahrzeugrückführung, eine Pannenhilfe sowie ein Mietwagen sollten in der Versicherung enthalten sein. Zudem gibt es bei einigen Versicherungen die Möglichkeit, eine Kostenrückerstattung zu erhalten, wenn man sich selbst auf Ersatzteilsuche begibt. Dort können bis 250 Euro gespart werden, wenn man sich um die Anlieferung der nötigen Teile kümmert.

Oftmals wird von Oldtimer-Besitzern angenommen, es existiere eine beitragsfreie Ruheversicherung, wenn das Fahrzeug nicht bewegt wird. Dies ist ein grundsätzlicher Irrtum, selbst für Oldtimer ist mindestens eine Haftpflichtversicherung notwendig.