Mitsubishi Colt – heute klein, damals noch kompakt

Der Mitsubishi Colt ist hierzulande gut bekannt. An den Colt A 150, die erste nach Europa exportierte Serie, erinnert sich indes kaum noch jemand – quasi alle sind mittlerweile verschwunden.

Der Mitsubishi Colt ist in Europa das Mitsubishi Auto, das bislang am längsten auf dem Markt verfügbar ist – bereits 1978 kam er als Kompaktwagen hierzulande zu den Händlern, quasi pünktlich zur zweiten Ölkrise. Der Verbrauch des kleineren zwölfhunderter Mitsubishi Motors von 9 bis 11 Litern passte da gut, doch auch der anstelle von 55 PS derer 70 leistende 1.4-Liter Reihenvierer, der 8 bis 12 Liter schluckte, entsprach durchaus den damaligen Anforderungen. Heute wird ein mit rund 2,7 Tonnen rund dreimal so schwerer Cadillac Escalade mit Komfort – nicht bloß Platz – für sieben Mitfahrer und über 400 PS für 15 Liter verurteilt.

Mitsubishi Colt hat zeitgemäßen Antrieb

Das hauseigene Mitsubishi Colt Tuning ließ wegen der Energiekrise dann auch erst einmal auf sich warten und kam 1982 in Form des 105 PS starken 1.4-l-Turbo auf den Markt. Wer keinen VW Golf oder Opel Kadett D haben wollte, war mit dem japanischen Fronttriebler gut beraten, den die Kunden besonders wegen seines Raumangebotes, seiner Bescheidenheit, der außerordentlichen Zuverlässigkeit sowie des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses lobten. Dass Mitsubishi Motors die Zeichen der Zeit erkannt hatte und auf die angetriebene Vorderachse setzte, trug ebenfalls zu den guten Verkaufsergebnissen vom Colt bei.

Interessantes Getriebe im Colt

Der Mitsubishi Colt der Modellreihe A150 war als Dreitürer mit 2300 mm Radstand und 3790 mm Länge sowie als Fünftürer mit 2380 mm Radstand und einer Gesamtlänge von 3895 mm verfügbar. Die Breite von 1585 mm wie auch die Höhe von 1350 mm war bei beiden Versionen gleich. Mit dem sogenannten 4×2-Getriebe, einer Viergangschaltung mit Vorgelege, wies der Colt ein technisches Schmankerl auf: Die „Economy“-Stufe hielt eine sparsame lange, die „Sport-Einstellung eine kürzere Übersetzung für die bessere Beschleunigung bereit. Und das Spitzentempo von je nach Motorisierung 145 bzw. 155 km/h lag ebenfalls voll im grünen Bereich. Kein Wunder, dass der Colt Erfolg hatte.