Mercedes-Benz and Friends – 125 Jahre Automobil!

125 Jahre Automobil – das muss gefeiert werden! Vor allem, wenn man des Deutschen liebstes Kind selbst auf die Räder gestellt hat. So lud Mercedes-Benz Ende August Mensch und Maschine auf den ehemaligen Flughafen Berlin Tempelhof ein.

Mercedes-Benz and Friends hieß das mehrtägige Event, dem auch Redakteur Arild Eichbaum beiwohnte. Er sprach mit Michael Bock, Head of Mercedes-Benz Classic Daimler AG und CEO Mercedes-Benz Museum GmbH.

  • Neben Neuwagen und jungen Gebrauchten sind zahlreiche stolze Besitzer mit Ihren Old- und Youngtimern angereist. Von welchen Modellen waren überraschend viele vertreten?

Wir haben uns über jedes einzelne der mehr als 2.000 Fahrzeuge gefreut. Was die Young Classics betrifft, so haben wir besonders viele Fahrzeuge der beliebten Baureihen W123 und W124 gesehen.

  • Was war das älteste Fahrzeug auf dem Flughafen Tempelhof?

Das älteste, von Mercedes-Benz ausgestellte Fahrzeug war die originalgetreue Replika des Patentmotorwagens von 1886. Das älteste Fahrzeug, das ein Teilnehmer mit nach Berlin gebraucht hat, war ein Modell des Typs 170 vom Ende der 1930er Jahre.

  • Die Besucher von Mercedes-Benz & Friends kamen längst nicht alle aus dem Berliner Umland. Welche Teilnehmer hatten die längste Anreise?

Wir durften uns insgesamt über Teilnehmer mit eigenen Fahrzeugen aus 31 Ländern und Besucher aus 40 Ländern freuen. Die längste Anreise mit über 6.000 km hatte ein Freund der Marke aus Teheran (Iran), der in einer dreiwöchigen Fahrt mit seinem Mercedes-Benz 280 S, Baujahr 1968, angereist ist.

  • Was bedeutet das für Mercedes-Benz? Kamen von den Gästen aus weiter Ferne manche mit besonders alten Wagen auf eigener Achse, vielleicht sogar mit Vorkriegsmodellen?

Die Vorkriegsmodelle wurden wegen ihres historischen und auch materiellen Wertes meist angeliefert. Die meisten Fahrzeuge, mit denen besonders lange Anreisen unternommen wurden, stammten größtenteils aus den 1970er Jahren.

  • Neben den Evergreens Pagode und den Baureihen 107, 123, 126 sowie Strich-Acht waren auch weniger bekannte Klassiker zu Gast. Über die Anwesenheit welcher rareren Fahrzeuge haben Sie sich besonders gefreut?

Wir haben uns über jedes einzelne der Fahrzeuge bei diesem einmaligen Event gefreut, denn so bekam der Besucher einen faszinierenden Überblick über 125 Jahre Automobilgeschichte. Ein Highlight war sicher ein S-Klasse Taxi mit über 800.000 km Laufleistung.

  • Nachdem immer mehr automobiler Verzicht gepredigt wird, ist für viele ein wie aus dem Vollen geschnitzter Mercedes Youngtimer das Fahrzeug der Wahl. Welchen dieser quasi uneingeschränkt alltagstauglichen Modelle bis Baujahr 1991 sagen Sie besonderen Zuwachs bei Nachfrage und Wertsteigerungen voraus?

Einen besonderen Zuwachs erleben wir bei den Baureihen W123, W124, W129 und W140.

  • Herr Bock, wir danken für das Interview und die tolle Veranstaltung!