Lincoln Continental Mark V – der letzte Dinosaurier

Mit dem Lincoln Continental Mark V kam das Ende der traditionellen Full Size Cars bei Lincoln. Während die Full Size Modelle bei Ford und Mercury 1979 schon per „Downsizing“ verkleinert wurden, gab es war das typische Lincoln Auto noch groß. Sehr groß.

Dem Lincoln Continental Mark V saß jedoch auch die CAFE im Nacken. Als Cadillac 1979 verlauten ließ „Liebling, ich habe den Eldorado geschrumpft!“, waren Lincolns dicke Kinder mit Landau-Dach im letzten Jahr auf dem Automarkt. Als der Lincoln Mark V zum Modelljahr 1977 in die Showrooms der Autohändler rollte, war er, verglichen mit dem Vorgänger Mark IV, bei leicht kürzerem Radstand um rund sieben Zentimeter auf 5,86 m Außenlänge gewachsen. Das Leergewicht sank auf minimal 2.069 kg. Hinter dem weiterhin existenten Rolls Royce Kühlergrill gab es jedoch eine Überraschung: Ein 400 cui V8 Big Block mit 182 PS markierte die Basismotorisierung; der 460 cui V8 mit 211 PS war die ersten bedien Produktionsjahre für geringe 133 $ Aufpreis zu haben. Auto Motor und Sport testete letzteren und ermittelte einen Verbrauch von 33 l/ 100 km.

Continental Mark V – die Land Yacht für die Straße

Im Continental Mark V ging es im Innenraum ähnlich zu wie im Vorgänger; das Armaturenbrett war sogar übernommen worden. Gegen Geld gab es alles, was nicht an Komfortoptionen in der umfangreichen Grundausstattung zu haben war. Auch die Designer Editionen waren weiterhin erhältlich. Der Mark V Bill Blass zeigte Ankersymbole auf dem Polsterstoff – treffend, da das enorme Personal Luxury Coupe im Volksmund auch als „Land Yacht“ bezeichnet wurde. Die Diamond Jubilee Edition Continental Mark V von 1978 zum 75. Geburtstag des Mutterkonzerns und die Collector’s Series für den 1979er Mark V und Continental Sedan ließen absolut keine Wünsche offen und schlugen mit 23 bzw. 22.000 $ zu Buche – Selbst ein Cadillac Eldorado war beim Autokauf etwa hab so teuer. Jene Sondermodelle sind es auch, die auf dem Gebrauchtwagenmarkt gerade besonders hohe Beträge in Höhe vom Neupreis erzielen.

Lincoln Continental Mark V für konservative Kunden

Optische wies der Lincoln Continental Mark V schon auf das kantige, eckige Design der 80er-Jahre hin; Rundungen fand man neben den Reifen eigentlich nur noch am imitierten Continental Kit. Die Kiemen dürften weniger einem sportlichen Look wegen, sondern als Erinnerung an die Entlüftungsklappen der 30er Jahre an die vorderen Kotflügel gekommen sein. Warum der Continental Mark V Lincoln mit rund 229.000 Verkäufen in drei Jahren ein derart gutes Verkaufsergebnis brachte, dürfte im Wesentlichen zwei gründe haben: Lincoln stand für das alte Geld und nicht wie die GM-Konkurrenz eher für Neureichtum. Auch symbolisierte das Kreuz im Rechteck eine geistig konservative Haltung: Nachdem Autos kleiner und Benzinpreise höher wurden, musste die Kundschaft sich trotzdem nicht einschränken und kaufte weiter ihre geliebten Riesenautos.