H-Kennzeichen in Reichweite: 30 Jahre zweite BMW 3er-Reihe

Zum 30-jährigen Jubiläum der zweiten BMW 3er Reihe führte der BMW 3er-Club (E21/E30) e.V. von 14. bis 19. Juni 2012 ein spezielles Treffen durch. Highlight der Veranstaltung war der Besuch bei der BMW Group am Samstag, dem 16. Juni 2012.

BMW 3er Fans und sonstige interessierte Zaungäste konnten an diesem Datum die über fünfzig Fahrzeuge der Teilnehmer von 13 bis 17 Uhr vor dem BMW Museum am Petuelring bestaunen. Derweil standen die Club-Mitglieder für Fragen und Fachgespräche bereit. Die 100 Teilnehmer selbst kamen neben einer Führung durch das BMW Museum zudem in den Genuss eines Besuchs der nicht öffentlich präsentierten Fahrzeug-Kollektion in der BMW Group Classic, wo die Oldtimer in spe am Vormittag stehen durften.

Die zweite BMW 3er-Reihe gründet eine Modellfamilie

1982, das Geburtsjahr des Redakteurs: BMW stellt sieben Jahre nach dem erfolgreichen Marktstart der ersten 3er Generation und mehr als 1.000.000 verkauften Einheiten die zweite Generation der BMW 3er Reihe vor. Anders als sein Vorgänger E21 rollt der BMW E30, so sein Modellcode, mit einer bis dato ungekannten Variantenvielfalt auf den Markt: Er kommt als zwei- und viertürige Limousine, Vollcabrio, touring und mit Allradantrieb zu den Händlern. Mit dieser Auswahl ist BMW in den 1980ern seinen Rivalen weit voraus. So ist auch der Erfolg kein ausbleibender.

BMW E30: von Sparwunder bis Vollgas-Athlet alles dabei

Schon 1983, dem ersten vollen Produktionsjahr des BMW E30, steigern die Bayern die Stückzahlen um satte 50 Prozent. Anstelle 800 laufen so in der größtenteils automatisierter Produktion täglich 1.200 BMW 3er vom Band. Darüber hinaus überrascht BMW mit einem sparsamen BMW 3er Diesel und dem leegndären Sportwagen BMW M3. Die durch die BMW Motorsport GmbH für die DTM entworfene „Krone der 3er Reihe“ wird noch heute als erfolgreichster Tourenwagen der Welt und Musterbeispiel der ultimativen Sportlimousine angesehen.