Ford Sierra – Sportlichkeit aus Köln

Der Ford Sierra musste nicht unbedingt als braver Sechzehnhunderter mit 75 PS gekauft werden. Wer Feuer wollte, griff zu Ford Sierra Cosworth und XR4i.

Der Ford Sierra löste ab 1982 den altgedienten Ford Taunus ab und glänzte wie dieser mit Heckantrieb und rundum Einzelradaufhängung. Wer in der unteren Mittelklasse jedoch keinen biederen Ford Sierra Kombi fahren wollte, dem boten sich einige Möglichkeiten: Stramme V6 Motoren gehörten weiterhin zum guten Ton des Motorenprogramms und sorgten für eine ziemliche Alleinstellung im Segment. Sie waren Ab Werk bereits reichlich stark, sodass sich privates Ford Sierra Tuning meist auf Felgen, Fahrwerk und Optik beschränkte. Wer mehr Leistung wollte, fand jedoch auch immer einen Weg.

Ford Sierra – natürlich mit V6

Der erste Ford Sierra mit Power war der Ford Sierra XR4i, den ein 2.8-l-V6 mit 150 PS und 212 Nm Drehmoment in flotten 9 bis 9,5 Sekunden von 0 auf 100 brachte. Die Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h konnte sich ebenfalls sehen lassen – und kam durchaus gelegen: Mit dem 1983 eingeführten Ford Sierra XR4i hatten die Kölner ein Modell, um den an sich veralteten Ford Capri zu ersetzen. Doch da der XR4i mit einem Grundpreis 29.050 DM eher in preislicher Nähe zu BMW 323i sowie Mercedes 190 E 2.3 stand, ließ man davon ab. Das verspoilerte Fahrzeug ließ sich durch spezielle Ford Tuning-Maßnahmen mit Turboaufladung auf bis zu 211 PS bringen.

Bestes Rallye-Image im Ford Sierra Cosworth

Der Ford Sierra Cosworth war es jedoch, der der Ford Sierra-Baureihe für viele unvergesslich machte: Der turbogeladenen Ford Sierra Cosworth holte aus dem Zwoliter-Reihenvierer 204 PS sowie 270 Nm, womit das dreitürige Schrägheck-Modell in 7 Sekunden auf Tempo 100 flitzte und beachtliche 238 km/h Spitze machte. Doch selbst der 1988 und 1989 erhältliche Ford Sierra Cosworth wurde von seinem Nachfolger, dem bis 1993 gebauten Cosworth 4×4 getoppt, der dank Allradantrieb das Gewicht um 50 auf 1330 kg hob, doch dank ebenfalls gestiegener Leistung von 220 PS und 284 Nm kein bisschen langsamer war. Der heutige Mondeo 2.5T mag zwar schneller sein, doch fehlt ihm jegliches Image vom Cossie.