Ford F100 – ein Laster braucht der Mensch

Wer die Beliebtheit des Ford F100 in den Staaten kennt, wird die Titelthese bestätigen. Doch auch hier findet der Ford Oldtimer zunehmend mehr Fans.

Der Ford F100 wurde im Herbst 1952 als ’53er Modell und Nachfolger des Ford F1 vorgestellt. Wie auch bei Chrysler und Chevrolet ging es darum, dem Pickup möglichst viel Optik und Komfort eines Personenwagens angedeihen zu lassen. Und tatsächlich steht der Ford Oldtimer seinen weniger ladefreudigen Verwandten von einst in kaum etwas nach: So gab es gegen Aufpreis ein Radio, Licht am Dachhimmel, Zigarettenanzünder, Sonnenblenden und Armlehnen. Der massive Kühlergrilleinsatz nahm Scheinwerfer sowie Blinker auf und verleih dem Nutzfahrzeug trotz aller Wuchtigkeit eine einzigartige, flotte Note.

Ford F100 – natürlich mit Flathead V8

Unter den Optionen des Ford F100 fand sich ab März 1953 auch eine Automatik – nicht übel für einen Heutransporter oder Klempnerwagen. Wichtiger noch, neben den üblichen Reihensechsern sorgte – wie in so manchem damaligen Ford Oldtimer – ein Flathead V8 für Vortrieb. Im Folgejahr ersetzte diesen der 256 cui Ford Y-Block. Wie auch 1954 änderte sich auch 1955 der Kühlergrilleinsatz; ansonsten lagen keine wesentlichen Neuerungen an. Die gab es 1956: Im letzten Jahr des klassischen Ford Truck hielt einen ultramoderne Panoramascheibe Einzug, zudem konnte ein größeres Heckfenster geordert werden.

Ford Oldtimer mit Panoramascheibe damals wie heute besonders beliebt

Dank der Scheibe steht im ’56er Ford F100 die A-Säule senkrecht – und auch die Absätze gingen steil nach oben: mit 137.581 Exemplaren wurden rund 13.000 mehr verkauft als im Vorjahr. Hieran dürfte auch der kraftvolle Ford 272 V8 großen Anteil gehabt haben. AB 1957 rollte eine neue Generation F 100 in die Autohäuser, doch der komplette Verlust der gelungenen Frontpartie machte es diesen Ford Oldtimer-Modellen nach vollbrachtem Nutzfahrzeug-Dasein schwer, Liebhaber zu finden. Originalgetreue Ford F-100 sind ohnehin schwer zu finden, fast alle Fahrzeuge wurden im Fahrwerksbereich mehr oder minder umfangreich modifiziert.