Doppelsieg für Opel Oldtimer auf der Hamburg/Berlin Klassik Rallye

Opel Oldtimer-Pilot Hanns Werner Wirth abermals erfolgreich: Nach Platz zwei im letzten Jahr fuhr er bei der Hamburg/Berlin Klassik Rallye 2012 den Gesamtsieg ein. Auf den zweiten Rang kam das Team Ernst/Bitter-Suermann auf einem 1977er Commodore B GS/E.
Auf einem 75 Jahre alten Opel Super 6 Gläser aus der Werkstatt von Opel Classic holten Wirth und Geistdörfer den Sieg im 180 Teilnehmer starken Feld. Auf Rang drei belegte das Mazda-Werksteam Münziger/Hirschberger im RX 7 Cabrio, mit Baujahr 1989 übrigens deutlich jünger als die beiden Opel Modelle. Wirth/Geistdörfer mussten sich mit 55 PS und einem 30er Jahre-Fahrwerk arrangieren. Auch die weiche Sitzbank vom Opel Oldtimer mit der steilen Rückenlehne, die kaum Seitenhalt bot, und der nicht vorhandene Twinmaster zur Wegstreckenzählung machten aufmerksames Fahren nicht unbedingt leichter.

Opel Modell bot so manche Herausforderung

„Die Nachtetappe am zweiten Abend von Hamburg nach Flesensee war schon ziemlich anstrengend“, schildert Wirth die Tour mit dem Opel Oldtimer. „Mit den kleinen sechs Volt Scheinwerfern mussten wir auf schmalen Feldwegen genau die Betonstreifen in der Fahrrinne treffen und den Wagen auf Kurs halten. Manche Kurven konnte ich nur erahnen. Gut, dass mein Copilot Christian Geistdörfer von seinen früheren Rallyes mit Walter Röhrl solche Nachtfahrten gewohnt ist!“

 

Opel Oldtimer-Besatzung brilliert bei Sonderprüfung

Dem Opel Oldtimer zum Sieg verhalf die Sonderprüfung auf einem Flugfeld, in der anhand von über einem Zufallsgenerator gesteuerte Ampeln, unter extremem Zeitdruck die Fahrtrichtung zu erkennen waren. Hier sammelte das Team mit dem Vorkriegsfahrzeug wertvolle Punkte. Nach knapp 1000 Kilometern härtester Etappen und Sonderprüfungen erhielten die beiden je einen ein Chronometer der Marke Sinn. Diese überließen sie wie bei Opel üblich, zur Versteigerung. Die Auto Bild Redaktion leitet den Erlös an die Aktion „Ein Herz für Kinder“.

Bild: pixabay.com