Dodge Super Bee: Das fleißige Bienchen gibt Gas

Autor: Arild
21. April 2010
Kategorie: Sportwagen

Als Dodge Super Bee-Aufkleber auf den Intermediate Dodge Coronet klebte, geschah dies aus einem Grund: Dem Plymouth Roadrunner mit einem eigenen Low-Budget Muscle Car nachzueifern.

Dodge Coronet Super Bee von 1969 ©flickr / tornatore
Und die Dodge Super Bee Modelle stachen seit ihrer Einführung auf den Automarkt für das Modelljahr 1968 kräftig zu. Wie bei Konzernschwester Plymouth werkelte in den ausschließlich als Coupe erhältlichen Mopar-Autos serienmäßig der 335 PS starke 383 cui V8, der gegen ein Aufgeld von 714 $ dem 426 Hemi V8 mit 425 PS wich. Wem ein Charger RT zu aufdringlich und der Roadrunner zu kleinbürgerlich wirkte, war mit dem Coronet Super Bee gut bedient. Als 1969 Coronet Super Bee-Kracher auch mit dem 440+6, einem 7,2 l großen V8 mit drei Doppelvergasern geordert werden konnte, schloss sich mit diesem erheblich günstigeren, aber beinah ebenbürtigen Motor die Kluft zum teuren Hemi V8.

Dodge Super Bee bekommet Humble Bee Grill

Da die Dodge Super Bee 1970 beim jährlichen Facelift einen mittig getrennten Kühlergrill mit verchromten, umlaufenden Stoßstangen erhielt, erschraken die Kunden und bleiben dem Autohändler fern: Mit 15.506 Exemplare halbierte sich der Absatz zum Vorjahr mit 27.800 Verkäufen fast. An der Ausstattung konnte es nicht liegen, die blieb bis auf kosmetische Änderungen unverändert, ebenso das Fahrwerk mit blattgefederter Starrachse hinten und Drehstab-Aufhängung mit Scheibenbremsen vorn. Unter der Haube der Coronet Super Bee hatte sich ebenfalls nichts getan, der 383 Big Block, der Hemi und der 390 PS starke 440 V8 stellten die Triebwerke der Wahl dar.

Coronet Super Bee mutiert zur Charger Super Bee

Die Dodge Super Bee-Option wanderte in ihrem nächsten und letzten Jahr vom Coronet, der aufgrund interner Neuerungen der Chrysler Corporation nur noch als Limousine und Kombi gebaut wurde zum Charger Coupe. Neu waren der 275 PS starke 340 cui Small Block, und der 440 cui mit 370 PS; der 440+6 verlor nominell 5 PS, der Hemi blieb unangetastet. Weil die Muscle Car-Welle jedoch an Brisanz verlor und die Kfz-Versicherungen mit immensen Raten dem muntern Treiben ein Ende setzte, war mit den Dodge Super Bee Flitzern in den USA ab 1972 erst einmal Schluss. Zwischen 2007 und 2009 gab es jedoch limitierte Editionen vom Charger Super Bee, die dergestalt getrimmte Dodge Charger SRT8 zugrunde lagen.Similar Posts:

Deine Meinung:

  Name [*]

  Email [*]

  Website

Kommentar schreiben