Dodge Charger – Ein Muscle-Car in Reinform

Die amerikanischen Muscle-Cars sind Legenden, der Sound eines V8 ist unvergleichlich. Ob Pontiac GTO, Chevy Impala oder der Dodge Charger, sie sind der Inbegriff amerikanischer Automobil-Kultur.

Daher verwundert es kaum, dass in den letzten Jahren viele dieser alten Boliden ein Revival im Retro-Stil erlebt haben. Auch vom Dodge Charger gibt es mittlerweile ein neues Modell, welches unverkennbar die Züge des Klassikers von 1966 trägt.

Bereits 1964 stellte Dodge das erste Konzept ihres „Coupés“ vor. Erst 1966 kam nach mehreren Kleinserien der Dodge Charger als Großserie auf den Mark und dies ganz der Zielgruppe entsprechend ausschließlich mit V8-Motorisierung.

Amerikanische Muscle-Cars waren vornehmlich auf ein junges Publikum konzipiert. Die große Motorisierung, das sportliche Design und der relativ geringe Preis im Vergleich zur Limousine sollten vor allem junge Käufer ansprechen. Der Charger bildete da keine Ausnahme.

Bereits 1968 überarbeitete Dodge die Modellreihe und brachte einen neuen, noch schnittigeren Charger auf den Markt. 1970 folgte dann die nächste Generation. Mit den neuen, strengeren Emissionsgesetzen in den USA brach so langsam in den Jahren ab 1974 das Ende der Muscle-Car-Ära an.

Der Name „Charger“ tauchte zwar immer wieder in den Modellreihen von Dodge auf, aber erst seit 2006 trägt wieder ein Dodge mit einem V8 diesen Namen.

Der neue „Charger“ orientiert sich zwar im Zuge der Retrowelle an dem Vorbild aus dem 1960ern, ähnelt aber eher der neuesten Version des Ford Mustangs als dem 1960er Charger

Die alten Muscle-Cars bleiben halt unerreicht.