Die Hot Heads East bitten auf die Achtelmeile

Hot Rods, Bikes, Customs und jede Menge Old- und Youngtimer nötig? Klarer Fall, da ist ein Besuch beim Headbanging der Hot Heads East fällig. In diesem Jahr war der Kalender vom 31. August bis zum 2. September tiefrot markiert.

Am besten besucht man das Hot Rod Treffen, denn das ist es primär, mit einem entsprechenden Fahrzeug, egal ob zwei- oder vierrädrig. Ist es alt und stylisch genug, ist der Eintritt sogar kostenlos. Nähere Informationen dazu auf der Website der Hot Heads East. Ein typisches Oldtimer-Treffen mit Kaffee und Kuchen, Fahrzeugbewertung und eventuell noch kurzer Ausfahrt bei gutem Wetter ist das alljährliche Headbanging aber nicht. Statt Kuchen gibt’s Burger und Fisch, bei der Ausfahrt werden nur knapp über 200 Meter Gas gegeben und dann langsam ausgerollt, und die Fahrzeugbewertung obliegt letztendlich den Zeitnehmern.

Hot Rod Treffen mit Vollgas-Garantie

Ganz recht, auch beim Headbanging 2012 ging es vordergründig ums Dragracing auf der Achtelmeile. Ganz klassisch mit geschwenkter Startflagge und manueller Zeitnahme der Hot Rods, Customs und Bikes in diversen Klassen. Da standen die Duellgegner nun an der Startlinie und suchten ihren Rivalen durch Gasstöße einzuschüchtern. Da brannten bei so manchem die Sicherungen durch – Frühstarts gab’s einige. Und so trennten die Hot Heads East am Samstagnachmittag die Spreu vom Weizen und waren am Ende selbst ziemlich weit vorn mit dabei – offenbar wurde die Winterpause zweckdienlich genutzt.

Bei den Hot Head East gab’s keine langen Gesichter

Nach dem Bike- und Hot Rod-Rennen galt es, die Basis für ein ordentliches Katerfrühstück zu schlürfen. Etlichen Kaltgetränke flankierten die seit jeher erstklassige Verpflegung, danach war ein Verdauungsspaziergang über den Platz ratsam, um schließlich Getränkebuden und Rock’n Roll-Bühne im Hangar zu belagern oder mit den Campingnachbarn die Lage der Dinge bei den noch übrigen flüssigen Vorräten zu erörtern. Der Sonntag ist bei den Hot Heads East traditionell Abreisetag, nach Kaffee und Rollmops ist der Platz mittags wie leere gefegt. Bis zum nächsten Jahr. Denn von den befragten Gästen waren alle begeistert.