Der französische Bulli: der Renault Estafette

Der Kleintransporter Renault Estafette war in Frankreich stark verbreitet. Der Fronttriebler wurde von Frühjahr 1959 bis Ende 1980 in drei Baureihen mit insgesamt 530.000 Einheiten gefertigt.

Die erste Generation des Renault Estafette debütierte ab Mai 1959 gebaut und trug den Werkscode R 2130/31. Den Renault Transporter trieb ein 845 ccm kleiner Vierzylinder mit 32 PS an. Das Nutzfahrzeug war für eine Nutzlast von 600 kg gut. Bis zu seiner Produktionseinstellung im Mai 1962 wurde der Renault Oldtimer in einer Stückzahl von 58.201 Exemplaren montiert.

Mehr Nutzlast für den Renault Estafette

Der Estafette der zweiten Generation wurde im Januar 1962 präsentiert. Die Renault Nutzfahrzeuge holten 45 PS aus großen 1.108 ccm Motoren. Dadurch ließ sich die Nutzlast um 200 auf 800 kg erhöhen. Der wie die Rivalen Peugeot HY und VW Bus in unterschiedlichen Ausführungen lieferbare Renault Estafette der zweiten Baureihe wurde bis zum November 1968 produziert. Die Renault Transporter mit der Werksbezeichnung R 2132 wurden in einer Stückzahl von 121.981 hergestellt, während der R 2134 in 19.587 Exemplaren vom Band lief.

Renault Transporter trotz hohen Alters unverändert gefragt

In der dritten Serie erstarkte der Renault Estafette durch eine Hubraumerweiterung der Motoren auf 1289 ccm weiter. Den Estafette der dritten Generation boten die Renault Autohäuser als R 2136 mit 800 kg Nutzlast und als R 2137 mit glatt einer Tonne Nutzlast an. Zwischen April 1968 und Juni 1980 wurden vom R 2136 193.237 Einheiten produziert. Der stärkere R 2137 lief in 140.202 Exemplaren vom Band. Die Ablösung übernahmen der Renault Trafic und der größere Renault Master.