Der BMW 501 – der Barockengel erobert die Herzen der Nachkriegswelt

Der BMW 501 wurde von 1952 bis 1964 produziert. Er war die erste Nachkriegslimousine des Konzerns und dementsprechend teuer. Ca. 20.000 DM kostete damals ein solcher „Barockengel“.

Der illustre Name rührt von der Linienführung des Wagens her. Selten hatte man in Deutschland eine dermaßen elegant geschwungene Karosserie bestaunen können. Der „Barockengel“ begeisterte denn auch Fachpresse und Liebhaber gleichermaßen. Natürlich konnte sich nicht jeder einen leisten – genau das trug ja zum exklusiven Flair des Wagens bei! Die Linienführung erinnerte an Italien, der Spritverbrauch ob seiner Fülle eher an Griechenland als an Deutschland – der BMW 501 vereinte so barock-exotisches Äußeres mit traditionsbewusster Autobauweise.

Der Wagen besitzt einen Zweiliter Achtzylinder Motor und fährt maximale 160 km/h bei einer Leistung von 110 Pferdestärken. Der Wagen wurde seinerzeit mit einer Stückzahl von 21.792 von BMW ausgeliefert.

Dieses Stück repräsentiert den Neuanfang. In einer Zeit, in der wenig Geld vorhanden war und sich Deutschland zwar im Aufschwung, aber noch nicht wirklich auf dem Trockenen befand, kam der Barockengel angerollt und verkündete mit brummenden Motoren: Die neue Eleganz kommt von den Bayerischen Motorenwerken!

In Konkurrenz mit Mercedes ist der Limousine zwar der ultimative Durchbruch verwehrt geblieben, eine Augenweide für Liebhaber bleibt sie allemal.