Concorso d‘ Eleganza – Eine Frage des Stils

Einmal im Jahr treffen die schönsten Autos der Welt unter der Sonne Italiens an den Ufern des strahlend blauen Comer Sees zusammen. Seit 80 Jahren zieht es Oldtimerbesitzer zu der Villa d‘ Este und seit zehn Jahren steht die Concorso d‘ Eleganza unter der Schirmherrschaft von BMW.

In Italien erfreut sich die deutsche Marke schon lange einer ausgeprägten Beliebtheit. BMWs Hang, Sportlichkeit mit Luxus zu verbinden dürfte dafür ebenso verantwortlich sein, wie ihre Kooperation mit Mini und Rolls Royce.

Doch darf man sich in Zeiten der Krise noch selbst feiern, wenn beinahe jede zweite Marke in eine ungewisse Zukunft blickt? Man darf, solange man sich nur ein entsprechende Motto gönnt.

Unter dem Credo: „Ist Bescheidenheit der neue Luxus“ gönnen sich die Reichsten der Reichen ein sorgenfreies Stelldichein in bester Lage.

Denn schließlich bedeutet Bescheidenheit nicht gleich Armut. Und um Dietmar Wischmeyer zu zitieren: „Reich sein heißt nicht, sich einen Ferrari zu kaufen, sondern ihn zu verbrennen.“

Die schönsten Oldtimer der Welt in der Villa d‘ Este

So wird beispielsweise Modekönig Ralph Lauren seinen Bugatti Atlantic 57 SC aus dem Jahre 1938 erstmals wieder in Europa zeigen. Unbezahlbar, wurde der Bolide doch nur drei mal gebaut. Beinahe ebenso rar ist der Alfa Romeo 8C 2900 B Berlinetta. Von ihm gab es seinerzeit nur sechs Exemplare weltweit.

Und jenseits der Schickeria geht es bei  dem Event am Bodensee neben dem prestigeträchtigen Schaulaufen wenigstens um Autos. Und dies rechtfertigt auch den ganzen Zirkus drumherum.

Denn wie schon das Beispiel Ralph Lauren zeigt, gibt es beim Concorso d‘ Eleganza Oldtimer zu sehen, die beizeiten nicht einmal in Oldtimermuseen zu finden sind.

Doch nicht nur betagte Automobilträume finden den Weg an den Comer See, auch Raritäten der neuesten Generationen glänzen unter der Sonne Italiens. So buhlen beispielsweise auch der Fisker Karma oder der Rinspeed iChange um die Gunst zukünftiger Käufer.

Selbstverständlich wurden auch dieses Jahr wieder die Schönsten der Schönen der Automobilwelt gekürt. Neben speziellen Sonderpreisen wurden in acht Kategorien Preise vergeben.

Die Gewinner des Concorso d‘ Eleganza:

  • Coppa d‘ Oro Villa d’Este (Publikumspreis): Alfa Romeo 8C 2900B Berlinetta Touring, 1938, Jon Shirley (USA)
  • Trofeo BMW Group: Alfa Romeo 8C 2900B Berlinetta Touring, 1938, Jon Shirley (USA)
  • Trofeo BMW Group Italia: ebenfalls Alfa Romeo 8C 2900B Berlinetta Touring, 1938, Jon Shirley (USA)
  • Klasse A (offene Vorkriegswagen): Lancia Astura Cabriolet Boneschi, 1938, Klaus Edel (D)
  • Klasse B (geschlossen Vorkriegswagen) Alfa Romeo 8C 2900B Berlinetta Touring, 1938, Jon Shirley (USA)
  • Klasse C (Vorkriegssportwagen): Auburn 852SC Speedster, 1936, Andrew Pisker (UK)
  • Klasse D (internatinales Prestige, geschlossen): Alfa Romeo 6C 2500 SS Coupé Touring, 1949, Giuseppe Spiller (I)
  • Klasse E („Modenas Vollblüter): Lamborghini 250 GT Coupé Touring, 1964, Paul Roesler (USA)
  • Klasse F ( internationales Prestige, offen): Ferrari 250 GT Cabriolet I Serie Pinin Farina, 1958, Peter McCoy (USA)
  • Klasse G (Rennwagen der frühen 50er): Fiat 8V Berlinetta Zagato, 1953, Jan de Reu (B)
  • Klasse H (italienischer Stil wird international): Iso Grifo Targa Bertone, 1970, Alexander Wiesner (D)